Travelogue #2 – Iguazú with Freddy, Gerrit, Gerd & Sebastian

Over the past 10 years, drones, high-resolution cameras and billions of mobile phones have documented the remotest and most spectacular parts of the world in brilliant detail. Before you see the Empire State Building in real life, for example, you can marvel at it from thousands of perfectly staged perspectives on YouTube and Co. Expectations are growing immeasurably. Reality sometimes has a hard time fulfilling these expectations. Or who can float around the Statue of Liberty like a drone during the most beautiful sunset of the year?

This benefits us in Wunderland. Whoever thinks of model railways in the traditional way is more likely to expect a model building enthusiast working on his own train set at home in the basement. We can surprise our guests on site and this has become very rare. It was the same with Gerrit, Freddy, Gerd and me when Iguazú appeared in front of us in the boat. No camera in the world is able to capture this gigantic scene.

The incredible force of nature at the waterfalls cannot be captured in a photo.

On almost three kilometres, masses of water make their way through thousands of paths in the middle of the rainforest, only to swoop down hundreds of gorges in deafening noise. Surrounded by rainbows and circling cordillera eagles, you are almost powerless against this miracle of creation.

At that moment it became clear to all of us what we wanted to create with the South American section: Europe has a lot of civilization and hardly any nature. South America is exactly the opposite. Impressive nature with a little civilization. A place where you feel the power of nature and where you still can dream.

We will know in two years whether we will succeed in depicting this in our model. Rainforest, Iguazú with real water or the Perito Moreno with real ice is in any case already firmly planned in our heads.

Gerrit, Gerhard, Freddy and Sebastian (from left) as more or less voluntary candidates for the Wet-T-Shirt-Contest.

5 Comments

  • Das muss ja toll werden, ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in Hamburg und natürlich auf den selbstverständlichen Besuch des Wuderlandes

  • Auf diesen Abschnitt “Südamerika” freue ich mich schon riesig, denn ich kenne den Kontinent gut und liebe ihn. Ich werde mir das anschauen “müssen” und kann sicherlich so richtig träumen dabei.
    Alles Gute und viel Glück
    E. Breuninger
    Süddeutschland

  • Es ist schon überwältigend was ihr euch da zumutet,
    ich bin begeisteter Wunderländer und bin schon jetzt gespannt wie die Bauarbeiten weiter vorangehen.
    Bin jetzt schon gespannt ob alles so klappt wie ihr euch das vorgestellt habt, aber warum auch nicht,
    ihr habt es ja schon sehr häufig bewiesen.
    Mit Knuffingen hat alles angefangen, Hamburg, Amerika, Schweiz, Flughafen, Italien einfach alles Spitze
    und dann kommt noch Monaco sowie Südamerika und, und, und.
    Macht weiter so, ich bin restlios fasziniert und mache immer viel Werbung für Euch!

  • ihr lieben Wunderländer,
    Ich bin der Brudervon eurem ehemaligen Stammkunden Henning Pickardt (der Behinderte)
    ich stehe am Ende meines Berufslebens und habe mich über 20 Jahre mit Personalberatung und Personalstrukturen in Unternehmen beschäftigt.
    Was ich aus eurem Unternehmensomit bekomme, habt ihr eine Struktur entwickelt, die ihresgleichen sucht. Es wird alles einfach und wie von selbst. Es gibt so viele Dinge, die ichversucht habe durch Analysen und lange Überlegungen in einer Struktur zu bringen, dazu gehört auch meine Modellbahn.
    Wenn man ihr Unternehmen anschauthat man das Gefühl, Probleme lösen sich von selbst. Die Augenhöhe die Sie mit Ihren Mitarbeitern praktizieren ist in jeder Hinsicht mustergültig und nicht nur ihr Wunderland ist in der Welt einmalig, sondern auch deren Entstehung und, soweit ich es beurteilen kann, getragen durch ein Miteinander, einmalig.
    Ihr Bewunderer Klaus Pickardt

Comments are closed.